Shadow of the Demon Lord

One does not simply walk into the Temple of Doom.

Oh wait! We do!

So machte sich die Gruppe unter der Führung von Lamosh und Deila auf den mysteriösen Schrein zu finden.
Nach einem langen Marsch durch den Wald erreichten sie schießlich eine Senke, in dessen Mitte sich ein versumpfter Tümpel befand. Auf einer kleinen Felseninsel im Sumpf stand ein Turm aus dunklem Stein der – außer dem von Delias Truppe freigesprengten Eingang – keinerlei Fenster oder ähnliches aufwies.
Nachdem man sich überzeugt hatte, das die Umgebung sicher und auch aus der Richtung des Turmes keinerlei Aktivitiät zu sehen war, stapften sie durch den Sumpf zu Insel. Das war besonders für Micah sehr beschwerlich, da der tief im Morast einsank und nur mit Mühe voran kam.
Am Turm angekommen, entdeckte Rotze eine Inschrift, die sich wie ein Band um das Gebäude zog. Da leider niemand der Anwesenden Elfisch lesen konnte, sollte die Bedeutung der Inschrift ein Rätsel bleiben….
Der Turm selbst war im inneren schmucklos und außer einer Treppe, die nach unten in einen gefluteten Gang führte, gab es nichts besonderes zu sehen.
Micah und Eamon waren nicht wirklich begeistert, als man beschloss den Gang zu durchtauchen und den Turm weiter zu erkunden. Rotze sprach einen Zauber auf einen Stein, der darauf zu einer Lichtquelle wurde die man auch unter Wasser benutzen konnte. Sehr nützlich!
Eamon und Delia schafften den Tauchgang nur knapp und mussten nach Luft ringend aus dem Wasser gezogen werden.
Der Gang endete in einer runden Halle mit einer Empore an einem Ende und einem weiteren gefluteten Gang am anderen.
Die Decke der Halle war mit charmanten Fresken bedeckt, die zeigten wie Feenwesen Menschen folterten. Sehr ermutigend!
Auf der Empore befand sich eine seltsame runde Tür, die ebenfalls von einer Inschrift umrahmt war, die natürlich wieder niemand lesen konnte. Das hielt aber Rotze und Micah nicht davon ab, einfach mal zu schauen was passiert, wenn man an der Tür zieht. Die Antwort war prompt und unschön: Micah und Rotze wurden beinahe von den Flammen gegrillt, die aus der Inschrift schlugen. Aber die beiden ließen sich davon nicht entmutigen und siehe da! Man musste drücken, um die Tür ohne Flammen zu öffnen. Geht doch!
Am anderen Ende der Halle hielt Lamosh am Ausgang des zweiten Tunnels wache. Es blieb eine Weile erfreulich still, doch dann hörte er aus dem Gang schleimig kriechende und kratzende Geräusche……

Comments

JennyCrane

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.