Shadow of the Demon Lord

XY - Aktenzeichen ungelöst

Es waren einige Monate ins Land gegangen, in denen sich die Truppe nur gelegentlich sah. Rotze hatte sich in die Grenzlande aufgemacht und hatte es – mit List, Tücke und Glück- geschafft, endlich Priester zu werden. Micah war zum Wächter eines Schreines der Erdenmutter etwas ausserhalb von Crossings geworden und Bet-Trix verbrachte sehr viel Zeit damit, alle anderen Priestern des neuen Gottes darüber aufzuklären, was sie alles falsch machen. Lamosh half Pater Gregorius den Schrein wieder in einen besseren Zustand zu versetzen und knüpfte nach Feierabend einige Kontakte zur Unterwelt von Crossings.
Eamon besuchte das Institut für Ingenieure und arbeitete nebenbei in einer Werkstatt für Clockworks – als Alleinerziehender muss man ja sehen, dass das Geld irgendwie reinkommt.

An einem Sonntag im Winter war die Gemeinde von Vater Gregorius wie üblich versammelt um der Andacht zu lauschen. Auch Lamosh, Rotze, Bet-Trix und Eamon waren anwesend. Micah nahm nicht an den Andachten teil, schaute aber regelmässig im Anschluss bei seinem Freund Pater Gregorius vorbei.
Die Glocke hatte bereits den Beginn der Andacht angekündigt, doch von Pater Gregorius war nichts zu sehen – wo blieb er nur? Als er nach einer Zeit des Wartens nicht auftauchte, machte Lamosh sich auf nach ihm zu sehen, doch er war nirgendwo zu finden.
Alle waren sehr besorgt, besonders da in letzter Zeit einige Bewohner dies Viertels spurlos verschwunden waren.
Auf der Suche nach Hinweisen zu seinem möglichen Verbleib, fand Lamosh einen Zettel auf dem die Namen der Verschwundenen, die Hafenkaschemme “Der gefallene Soldat” und Sergeant Alice von den Braunmänteln notiert waren. Es schien, als hätte Pater Gregorius irgendeine Spur in dieser Sache verfolgt.
Rotze, Lamosh und Eamon trafen sich vor dem Schrein mit Micah und berieten, was man denn nun am besten tun sollte. Bet-Trix wollte zur Kathedrale gehen und nachsehen, ob er vielleicht dorthin gegangen war. Es war nicht damit zu rechnen, dass das Clockwork in absehbarer Zeit wieder zurückkehren würde, denn in der Kathedrale waren so viele Geistliche die so viel falsch machten, das konnte leicht Stunden (wenn nicht Tage) dauern!
Man beschloss, doch einfach mal zu dieser Hafenkaschemme zu gehen. Lamosh war bereits öfter dort gewesen und vielleicht wusste man dort ja mehr.
“Der gefallene Soldat” war ein ausgesprochen heruntergekommenes Etablissement, was vor allem davon profitierte, dass die meisten “Gäste” eigentlich immer zu betrunken waren um zu merken wie mies das Bier ist.
Es wurden aus Höflichkeit ein oder zwei Runden geordert und Lamosh gelang es Quirien, dem Wirt, ein paar sachdienliche Hinweise zu entlocken:
- einer der Verschwundenen hatte vorher berichtet, gesehen zu haben wie zwei Gestalten in dunklen Kapuzenmänteln durch’s Viertel schlichen. Sie sahen zu wohlhabend aus um hier hinzugehören.
- das Haus vom alten Moore wurde auch erwähnt. Er soll ein Dämonologe gewesen sein, aber weilt schon lange nicht mehr unter uns, weil er vor etwa 20 Jahren zum Opfer eines Lynchmobs wurde
-Sergeant Alice ist die einzige der Braunmäntel, die sich für die seltsamen Ereignisse in Grievings interessiert. Sie soll jede Nacht hier Patrouille laufen.
- offenbar sind neben Pater Gregorius noch mehr Menschen verschwunden

Nach diesen neuen Erkenntnissen wurde beschlossen, sich zuerst bei Tage kurz das Haus vom alten Moore anzusehen und dann mit Sergeant Alice zu sprechen.

  • Ich hatte leider keine Notizen zu der Sitzung, also bitte gern ergänzen und/oder korrigieren *

Comments

rivorange

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.