Shadow of the Demon Lord

It's a Dungeon!

Und schon kriechen die mit fremder Haut bekleideten Gestalten aus dem Gang und fallen über Lamosh her, dem es nicht gelingt mit seiner gewaltigen Axt auch nur einen von ihnen zu treffen.
So ist es ein Glück, dass die Gefährten nach Rotzes Segen sofort aus dem Nebenraum (der mit der seltsamen roten Kuppel) zur Hilfe eilen.
Eine Schlacht entbrennt zwischen den geschockten Helden und den grauenhaften Kreaturen, die sowohl Mika als auch Deliah beinahe das Leben kostet und auch bei den übrigen Kämpfenden schwere Wunden schlägt. Durch eine glückliche Fügung gelingt es Lamosh schließlich, den letzten Gegner nieder zu strecken. Dank der Heilenden Unterstützung von Micah, Jeanne und Rotze können sich auch die Verletzten wieder aufrappeln.
Als die Helden sich in den Kuppelraum zurückziehen erwartet sie eine Erscheinung, die über der roten Halbkugel schwebt: Das Hologramm einer Elfe erscheint, den Mund zu einem stummen Schrei aufgerissen. Zum entsetzen der Gefährten zerrt die Gestalt sich die Augen aus den Höhlen und präsentiert sie dem erstarrten Publikum.
Als die Erscheinung verblasst, sehen die Freunde sich in dem runden Raum um: Es führen 4 Türen in diese Kammer. Durch die erste haben sie diese betreten und die weiteren Zugänge befinden sich gegenüber und jeweils zur Rechten und zur Linken. Auf den Türen befinden sich weitere elfische Schriftzeichen und jeweils das Relief eines Kriegers, der über den Gänge dahinter zu wachen scheint.
Während Micah eine weitere Heilung spricht, die mit den sprießenden Blumen an diesem Ort auch die Gemüter ein wenig erhellt, überprüfen Eamon und Bet-Trix zur Sicherheit den Raum, aus dem die Hautlosen gekrochen sind. Sie kehren zurück um von weiteren Schrecken zu berichten, die sie dort vorgefunden haben: In der Mitte des am Ende des Ganges liegenden Raumes befindet sich eine pulsierende, würfelförmige Masse aus menschlichem Fleisch, die zum Ekel der beiden sogar an einer Ecke angeknabberte zu sein schien. Außerdem fanden sich dort einige Gegenstände aus dem Besitz von Deliahs Freunden, deren leblose Haut sie zuvor schon auf den blutigen Körpern der Hautlosen wiedererkannt hatte.
Nach diesem Bericht zögern die Abenteurer, ob sie noch weiter in diesen finsteren Gewölben bleiben wollen, aber Deliahs entschlossenes Sinnen auf Rache und die Strapazen eines erneuten Tauchgangs zurück und am nächsten Tag wieder hinunter, bewegt die Gruppe schließlich dazu, in dem zentralen Kuppelraum zu übernachten, nachdem Eamon versicherte, dass die rote Halbkugel im Raum keine Anzeichen von Magie zeigt. Es werden Wachen eingeteilt und die Stunden der Ruhe vergehen ohne neues Unheil. So gestärkt untersuchen die Helden schließlich die Räume hinter den drei verbleibenden Türen:
Hinter der linken Türe befindet sich ein breiter, abschüssiger Korridor, der in einem Raum mit einigen gewaltigen Säulen und ebenfalls mit Malereien von Folterszenen an den Wänden endet. Vor dem Durchgang am Ende des Raumes wachen zwei regungslose Skelettkrieger in voller Rüstung.
Um keinen Angriff von ihnen zu provozieren ziehen die Helden sich zurück und kontrollieren zunächst die beiden anderen Durchgänge:
Die Türe gegenüber des Eingangs führt zu einem dunklen, langen Gang, an dessen Ende ebenfalls die Umrisse einer regungslosen Gestalt auszumachen sind.
Der Raum hinter der Türe zur rechten erweist sich als Säulengang, der in eine natürliche Höhle führt, deren Boden jedoch nach einigen Metern eingestürzt ist und einen etwa 10 Meter tiefen Abgrund auftut. Auf der gegenüberliegenden Seite lässt sich eine Fortführung des Ganges erahnen und ein Luftzug lässt darauf hoffen, dass sich hier vielleicht ein weiterer Ausgang finden lässt.
Doch wie sollen unsere Helden den Abgrund überwinden? Und was hat es mit dem Elfen-Hologramm, den Skelettkriegern und de roten Kuppel im zentralen Raum auf sich?

Comments

rivorange

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.